Comunicação em evento científico
Konstitution transnationaler Bildungsräume durch IB? Zur Umsetzung eines transnationalen Bildungsangebotes in unterschiedlichen europäischen Kontexten
Anne Schippling (Schippling, A.); Marie Zipp-Timmer (Zipp-Timmer, M.);
Título Evento
Jenseits des Nationalen? Erziehungswissenschaftliche Perspektiven, Bergische Universität Wuppertal
Ano
2019
Língua
Alemão
País
Alemanha
Mais Informação
Abstract/Resumo
Im Zuge von Prozessen der Internationalisierung, Globalisierung und Transnationalisierung ist weltweit ein internationaler Bildungsmarkt entstanden, auf dem divergierende Anbieter aktiv sind, die ihre Dienste unter anderem in Form von Curricula und Unterrichtsmaterialien bis hin zur Beratung und Zertifizierung von Schulen offerieren (Hornberg, 2012). Eine der ältesten und profiliertesten Anbieter von weltweit zugänglichen Bildungsangeboten ist die International Baccalaureate® (IB), welche mit der Entwicklung des International Baccalaureate (IB) und den dazugehörigen Bildungsgängen erstmals ein Curriculum geschaffen hat, das weder aus einem nationalen Bildungswesen hervorgegangen ist, noch auf einem internationalen Abkommen basiert. Die IB ist ein nach Schweizer Recht eingetragener gemeinnütziger Verein und die Nationalstaaten sind somit nicht verpflichtet, die von ihr autorisierten IB-Curricula als äquivalent zu ihren jeweiligen nationalen Bildungsabschlüssen anzuerkennen (Hornberg, 2010). Die Bildungsangebote der IB sind kostenpflichtig und können sowohl an Privatschulen als auch an staatlichen Schulen absolviert werden. Die Umsetzung dieses transnationalen Bildungsangebots erfolgt in den jeweiligen nationalstaatlichen Kontexten unterschiedlich. Im Beitrag werden IB World Schools in Portugal und Deutschland in den Blick genommen und zwar unter der Fragestellung der Konstitution von transnationalen Bildungsräumen (vgl. Adick, 2008; Hornberg, 2010) durch dieses Bildungsangebot im jeweiligen nationalspezifischen Kontext. Dabei werden zum einen Forschungsergebnisse aus einer Studie zu internationalen Schulen im Großraum Lissabon (vgl. Schippling & Abrantes, 2018) (finanziert durch die FCT, Lissabon) vorgestellt. Zum anderen werden erste Ergebnisse des von der Reinhard Mohn Stiftung geförderten Projekts „Voraussetzungen und Umsetzung des International Baccalaureate in Deutschland – eine Fallstudie an einem Gymnasium“ diskutiert. Insgesamt reagiert der Beitrag auf ein allgemeines Forschungsdefizit zu IB Bildungsgängen im Bereich der Bildungsforschung, welches sich auf die Umsetzung dieses transnationalen Bildungsangebots in verschiedenen nationalen Kontexten, im Besonderen auch in einer international vergleichenden Perspektive, bezieht. Literatur (gesamt) Adick, C. (2008). Transnationale Bildungsorganisationen in transnationalen Bildungsräumen: Begriffsdefinitionen und Vorschlag für eine Typologie. TertiumComparationis, 14 (2), 168 – 197. Hornberg, S. (2010). Schule im Prozess der Internationalisierung von Bildung. Münster: Waxmann. Hornberg, S. (2012). Transnationale Bildungsräume im staatlichen Schulsystem. Tertium Comparationis, 18 (1), 108–127. Schippling, A., & Abrantes, P. (2018). Para uma visão panorâmica do campo das escolas internacionais na Grande Lisboa. Educação, Sociedade & Culturas, 52 (1), 7-27.
Agradecimentos/Acknowledgements
--
Palavras-chave